Behandlungsangebot

Kinder und Jugendliche haben in ihrer Entwicklung große seelische und körperliche Veränderungen zu bewältigen. Dazu kommen äußere Veränderungen wie Trennungen, Wohnortwechsel, Neuzusammensetzung der Familie oder Gewalterfahrungen. Bei der Bewältigung der Entwicklungsaufgaben und Anpassungsprozesse können Probleme auftreten, die oft nach kurzer Zeit von selbst wieder verschwinden oder mit kurzfristigen Hilfen wie Erziehungsberatung gelöst werden können. Wenn sie aber anhalten, Stimmungsschwankungen, Ängste oder Rückzug zunehmen, Konflikte größer werden, können sie Ausdruck einer tiefer liegenden psychischen Störung sein. Dann ist es gut, wenn Sie sich an mich wenden.

Häufige Gründe für eine Vorstellung in meiner Praxis sind:

  • Traumatische Erfahrungen durch sexuellen Missbrauch, Vernachlässigung oder körperliche Gewalt
  • Regulationsstörungen wie übermäßiges Schreien, Fütter- und Schlafstörungen bei Säuglingen
  • extremes Trotzen bei Kleinkindern
  • Ängste, z.B. Nachtängste, Schulangst, Trennungsängste, Leistungsängste
  • Depressionen, Stimmungsschwankungen, Interessenlosigkeit, Rückzug
  • Suizidialität
  • Zwänge, Ticstörungen
  • aggressives und oppositionelles Verhalten
  • dissoziales Verhalten wie Weglaufen, Schule schwänzen, Stehlen und Lügen
  • Unruhe und Aufmerksamkeitsstörungen (ADS/ADHS)
  • Einnässen und Einkoten
  • Kontakt- und Beziehungsstörungen zu Gleichaltrigen und Erwachsenen
  • körperliche Schmerzen ohne erkennbare Ursache, z.B. Bauch- und Kopfschmerzen
  • selbstverletzendes Verhalten, z.B. Ritzen oder Aufkratzen der Haut, Nägelkauen
  • Essstörungen wie Magersucht, Bulimie oder starkes Übergewicht
  • Transidentität